WEIBLICHE ANATOMIE: Was du für intensive Orgasmen unbedingt wissen musst! [Pflichtwissen!]

WEIBLICHE ANATOMIE: Was du für intensive Orgasmen unbedingt wissen musst! [Pflichtwissen!]

WEIBLICHE ANATOMIE: EINLEITUNG

Das wichtigste der weiblichen Anatomie, was du für Orgasmen wissen musst!

Bevor du ein Buch lesen kannst, musst du das Alphabet kennen…

Da ich weiß, dass die Anatomie nicht das LieblingsThema der meisten Männer ist, werde ich mich versuchen kurz zu fassen. Doch was du hier lernst, MUSST du auf jeden Fall wissen, um die Orgasmus-Techniken erfolgreich anwenden zu können!

1.) KLITORIS

Bekannte Namen für die Klitoris:

  • Klitoris
  • Kitzler
  • C-Punkt (aus dem Englischen „Clitoris“ / „C-Spot„)

Beschreibung:

Die Klitoris ist ein sehr wichtiges Organ der Frau, wenn es um das Thema „Orgasmus“ geht. Viele Frauen sind nur dann in der Lage einen Orgasmus zu erreichen, wenn ihre Klitoris ebenfalls stimuliert wird.

Im Grunde ist die Klitoris das weibliche Gegenstück der männlichen Eichel. Beide haben die meisten Nervenenden im Körper des jeweiligen Geschlechts, weshalb diese extrem sensibel sind. Und genau wie der Penis, wird auch die Klitoris (ein wenig) größer, wenn die Frau sexuell erregt ist

Klitoris Kitzler

Da sie (meistens) unglaublich sensibel ist, wird sie durch die Klitoris-Vorhaut verdeckt und geschützt.


Die Klitoris ist nicht an allen stellen gleich empfindlich – teilt man sie in 4 Viertel auf, ist sie oben rechts am empfindlichsten. Deshalb konzentriere dich möglichst auf diese Stelle, wenn du sie auf irgendeine Art stimulierst:

Klitoris Empfindlichkeit - Weibliche Anatomie


Laut Untersuchungen können Frauen, deren Klitoris kleiner ist bzw. sich weiter von der Scheide entfernt befindet, schwieriger einen Orgasmus erreichen.

Wenn wir im Alltag über die Klitoris sprechen, meinen wir damit eigentlich nur die Klitoris-Eichel, denn nur dieser ca. 1 cm große Teil ist zu sehen – doch in Wirklichkeit ist die Klitoris innen deutlich größer. Sie umrundet fast die ganze Scheide – hier links von innen, rechts von außen gesehen:

Wo ist die Klitoris
Wo befindet sich die Klitoris


Auf dem rechten Bild siehst du die Lage der ganzen Klitoris mit grün.

Die Klitoris-Eichel, welche in der Regel nur Klitoris genannt wird, ist jetzt hier mit blau markiert:

wo ist die Klitoris einer Frau


Jetzt siehst du die Klitoris-Wurzel mit lila markiert:

Weibliche Anatomie Klitoris


Und zuletzt kommt der Klitoris-Schenkel mit schwarz:

Klitoris finden
Klitoris Lage weibliche anatomie


Von nun an, wenn du die Vulva einer Frau siehst, kannst du dir hoffentlich besser vorstellen, wie ihre Klitoris wirklich ist! :)

Dennoch, wenn ich ab jetzt in dieser Anleitung von der „Klitoris“ rede, meine ich damit nur die außen liegende, kleine Eichel.

Beachte, das zwar die meisten Frauen die Klitoris-Stimulation sehr genießen, es Frauen gibt, die dieses überhaupt nicht spüren. Es gibt zwar Creme bzw. die Klitoris-Pumpe, welche die Durchblutung der Klitoris verbessern sollen, aber diese helfen nur geringfügig.

2.) G-PUNKT

Bekannte Namen für den G-Punkt:

  • G-Punkt
  • Gräfenberg-Punkt
  • Gräfenberg-Zone
  • G-Spot (Englisch)

Beschreibung:

Es gibt viele falsche Informationen, wenn es um den Gräfenberg-Punkt geht. Manche Leute denken, dass er einfach ein Mythos sei, andere denken, dass er ein Knopf ist, den man ein paar mal drücken muss, und so den ultimativen sexuellen Höhepunkt erreichen kann.

Aber der G-Punkt ist weder ein Mythos, noch ein Knopf, den man ein paar mal für heftige Orgasmen einfach drücken muss. Der Gräfenberg-Punkt ist ein besonders sensibler Teil der weiblichen Anatomie, der, wenn er KORREKT stimuliert wird, zu intensiven G-Punkt-Orgasmen führen kann.

Dr. Ernst Gräfenberg hat 1950 zum ersten Mal von der Existenz eines G-Punktes oder einer weiblichen Prostata in einer Zeitung berichtet. Er hat eine Region von besonderer Sensibilität in der Wand der Vagina beschrieben. Diese Region wurde zur Ehre von Dr. Gräfenberg „G-Punkt“ genannt.

Interessanterweise hat er den G-Punkt als nicht besonders interessant angesehen. Er war der Ansicht, dass der weibliche Körper eine Kollektion von vielen weiblichen, sensiblen Regionen ist – Was so viel bedeutet wie, dass der weibliche Körper keinen Punkt hat, durch den kein sexuelles Verlangen erzeugt werden könnte. Unzählig viele erogene Zonen sind über den ganzen Körper verteilt, die sexuelle Erregung erzeugen.

Was ist der G-Punkt?

Der G-Punkt ist eine 1-2 cm große Fläche oben an der Scheidewand, die sehr sensibel ist. Diese Sensibilität hängt mit anatomischen Charakteristika zusammen. Der Gräfenberg-Punkt hat mehr Nervenenden als der Rest der Wand.

Im G-Punkt treffen sich die Vagina, die innere Klitoris und die Harnröhre.

Wenn man den G-Punkt während Sexspielen oder des Geschlechtsverkehrs stimuliert, werden intensive G-Punkt-Orgasmen hervorgerufen – …und wenn man es vollkommen richtig macht, ist sie eine (doch die einfachste) Möglichkeit für Squirt-Orgasmen.

Bei Erregung bzw. korrekter Stimulierung schwellen die Paraurethraldrüsen (genau wie der G-Punkt) ebenfalls an, weshalb der Druck auf die Harnröhre bzw. Blase größer wird – dieses ist der Grund, warum Frauen dabei fälschlicherweise das Gefühl haben, als müssten sie gleich Urinieren.

Manche Frauen werden dir sagen, dass „sie keinen G-Punkt haben“. Ich kann dir aber versichern, dass das falsch ist – nur erstens haben sie es selber noch nicht gefunden (wahrscheinlich auch noch nie danach gesucht), und zweitens müssen sie dafür erregt sein, damit es sich vergrößert und somit einfacher zu finden ist.

Zwar ist die Stimulation des G-Punktes für die meisten Frauen sehr schön, doch es gibt einige Frauen (meinen Erfahrungen nach ca. 10%), die dieses an unangenehm bzw. sogar schmerzhaft empfinden…

Wo befindet sich der G-Punkt einer Frau?

Sehen wir uns nun an, wo sich der G-Punkt einer Frau befindet. Dies ist sehr wichtig, wenn es um das Thema „weibliche Anatomie“ geht.

Der G-Punkt befindet sich etwa 5 cm vom Scheideneingang entfernt oben an der Vorderwand der Scheide.

Er ist 1-2 cm groß, und wenn man dort ein bisschen herumtastet, kann man sie recht einfach entdecken, da dessen Oberfläche nicht glatt ist, wie die restliche Scheidewand. Mich persönlich erinnert dessen Oberfläche immer an die Oberfläche einer Walnuss-Schale – nur ist sie natürlich weich. Viele Menschen beschreiben sie als einen Schwamm, was ebenfalls ein guter Vergleich ist.

In dieser Illustration siehst du, wo sich der G-Punkt befindet (inklusive U-Punkt, Klitoris & A-Punkt):

Wo ist der G-Punkt einer Frau

Wie findet man den G-Punkt einer Frau?

Am einfachsten kannst du den G-Punkt finden, wenn sich die Frau auf ihrem Rücken liegt. Stecke deinen Mittelfinger in die Scheide der Frau, und zwar mit deiner Handfläche nach oben. Krümme deinen Finger nach oben, als wolltest du von innen ihren Bauchnabel berühren und streicheln. Taste dort alles ab, bist du die Fläche findest, die nicht glatt ist. Geschafft? Hervorragend – du hast nun den G-Punkt einer Frau finden können!

Vergiss jedoch nicht, dass die Frau auf jeden Fall bereits erregt sein muss, damit sich der G-Punkt vergrößert und du ihn finden kannst!

Aber auch ansonsten solltest du niemals eine Frau von innen Fingern, bevor sie nicht erregt ist – mache erst genug Vorspiel, danach lecke sie, und schiebe dann erst deinen Finger in ihre Scheide.

Randnotiz (aber keine Empfehlung): Es gibt eine Operation namens „G-Punkt-Vergrößerung„, bei der Kollagen in den G-Punkt gespritzt wird und dieser dadurch auf etwa seine doppelte Größe ansteigt. Dessen Sinn ist, dass der G-Punkt einfacher zu finden bzw. sensibler wird, wodurch angeblich auch Frauen einfacher Orgasmen durch Penetration erreichen können, die davor dazu nicht in der Lage waren. Die OP dauert etwa 5 Minuten, denn es ist nur eine einfache Spritze – dennoch kostet sie etwa 1.000 Euro.

3.) PARAURETHRALE DRÜSEN

Die paraurethrale Drüsen befinden sich an der Wand der Harnröhre, und sind besonders für den Squirting-Orgasmus sehr wichtig.

Über ihnen befindet sich die Harnröhre, unter ihnen die Scheide:

paraurethrale Drüsen Anatomie

Die paraurethrale Drüsen können nicht direkt stimuliert werden, sondern du musst dieses durch den G-Punkt machen – stimulierst du den G-Punkt, stimulierst du damit zugleich auch die Paraurethraldrüsen.

Während sexueller Erregung schwellen die paraurethralen Drüsen an und eine durchsichtige Flüssigkeit wird erzeugt. Dieses Sekret wird bei der Ejakulation abgespritzt und kommt aus der Harnröhre bzw. 2 weiteren kleinen Ausgängen daneben:

Squirten Flüssigkeit Ejakulation


Ist der PC-Muskel einer Frau zu schwach, ist sie nicht in der Lage die hergestellte Squirt-Flüssigkeit raus zu spritzen, weshalb diese in ihre Blase zurückfließt. Dieses wird „retrograde Ejakulation“ genannt.

Übrigens haben Untersuchungen ergeben, dass die Größe der paraurethralen Drüsen der Frauen sehr stark voneinander abweichen – dieses ist eines der Gründe, warum einige Frauen extrem viel und einfach Squirt-Flüssigkeit abspritzen, andere weniger.

4.) A-PUNKT

Bekannte Namen für den A-Punkt:

  • A-Punkt
  • Anterior Fornix Erogenous Zone
  • AFE-Zone
  • „Tiefer Punkt“

Beschreibung:

Der recht bekannte G-Punkt ist nicht der einzige „Punkt“ bei den weiblichen Genitalien, welcher Lust-Gefühle bzw. sogar Orgasmen hervorrufen kann – Unter anderem gibt es auch den A-Punkt, dessen korrekte Stimulation A-Punkt-Orgasmen hervorrufen kann.

Jede Frau hat einen A-Punkt, nur muss man ihn finden können.

Wo befindet sich der A-Punkt einer Frau?

Der A-Punkt befindet sich (genau wie der G-Punkt) auf der oberen Scheidewand, doch kurz vor dem Muttermund. Somit liegt sie deutlich tiefer in der Frau versteckt, als der G-Punkt, was auch der Grund ist, warum im englischen er auch „Tiefer Punkt“ genannt wird.

In dieser Illustration siehst du, wo sich der A-Punkt befindet (inklusive U-Punkt, Klitoris & G-Punkt):

A-Punkt einer Frau Anatomie


Mehr über den A-Punkt und wie du intensive A-Punkt-Orgasmen hervorrufen kannst, kannst du hier am einfachsten lernen.

5.) U-PUNKT

Kommen wir zum nächsten „Punkt“ in diesem weibliche-Anatomie-Artikel: Dem U-Punkt.

Dieses bezieht sich auf die Harnröhre, bzw. besser gesagt auf die Harnröhrenöffnung. Das „U“ kommt aus dem Englischen „Urethra“ (Harnröhre).

99% der Menschen wissen nicht, dass die Harnröhre stimulierbar ist und sogar U-Punkt-Orgasmen hervorrufen kann – doch dieses ist absolut möglich! Sogar Squirt-Orgasmen sind so möglich.

Man würde meinen, dass dieses schmerzhaft sei und auf keinen Fall angenehm sein kann, doch dieses ist falsch – richtig angegangen muss es nicht weh tun, und kann große Lustgefühle bereiten.

Übrigens: Auch Männer können durch die Harnröhre Orgasmen erreichen – doch dieses ist ein anderes Thema.

Wo befindet sich der U-Punkt einer Frau?

In dieser Illustration siehst du, wo sich der U-Punkt befindet (inklusive A-Punkt, Klitoris & G-Punkt), wenn die Frau seitlich ist:

U-Punkt einer Frau Harnröhre Urethra


Damit es noch eindeutiger ist, zeige ich dir den U-Punkt (also die Harnröhrenöffnung) auch von vorne betrachtet:

Wo ist der U-Punkt einer Frau

6.) DIE ANALE REGION:

Für guten Analsex ist wenig Wissen über die weibliche Anatomie ausreichend.

Die absolut wichtigste Information diesbezüglich ist, dass dieser Bereich 2 Afterschließmuskeln beinhaltet – den inneren und den äußeren. Diese sind entweder gar nicht, oder nur kaum bewusst kontrollierbar, da sie vom Körper eher automatisch gesteuert werden.

Passiert es beim Versuch von Analsex, dass du mit deinem Penis nur halb in deine Partnerin eindringen kannst, ist ihr innerer Schließmuskel nicht entspannt genug, weshalb sie sich darauf besser konzentrieren muss.

Wo befinden sich die 2 Afterschließmuskeln?

In folgender Illustration über den After habe ich dir den inneren Schließmuskel und äußeren Schließmuskel markiert:

7.) PC-MUSKEL:

Zwar ist für das Hervorrufen von weiblichen Orgasmen nicht zwingend notwendig über den PC-Muskel Bescheid zu wissen, dennoch ist dieser Muskel bezüglich Sex sehr wichtig. Und wenn du bereits einige Artikel über Sex gelesen hast, hast du sicherlich schon davon gehört.

Zu den wichtigsten Aufgaben dieses Muskels gehören Dinge wie das Herausspritzen der Squirt-Flüssigkeit, das Stoppen des Urinierens, und er ist ein wichtiger Bestandteil, wenn es um weibliche Orgasmen geht.

Mit gezielter Anspannung und Entspannung kann der PC-Muskel gestärkt werden, was bei Frauen unter anderem zu intensiveren Orgasmen führen kann. Doch es hat auch weitere Vorteile – es hilft gegen Inkontinenz nach der Geburt.

Normalerweise ist der PC-Muskel einer Frau angespannt, was beim Sex aus 2 Gründen unvorteilhaft ist:

  1. Einerseits bildet sich dadurch bei der Scheidenöffnung ein fester Ring, was zum einzigen Kontakt-Punkt beim vaginalen Sex wird, und somit der Penis alles, was sich nach dem straffen Ring befindet, weniger stimuliert
  2. Andererseits hindert es den Blutfluss, wodurch die Scheide natürlich weniger empfindlich wird

Stärkt eine Frau ihren PC-Muskel mit Übungen, kann sie ihre Scheide besser entspannen, was dazu führt, dass sie die vorhin genannten 2 Punkte beseitigt und somit einfacher vaginale Orgasmen erreichen wird.

Wo befindet sich der PC-Muskel einer Frau?

Anstatt es mit lateinischen Fachbegriffen zu beschreiben, zeige ich es dir lieber einfach auf einer Illustration – Hier siehst du den PC-Muskel von Frauen mit blau markiert:

PC Muskel einer Frau

8.) Warum Frauen beim Sex nicht Urinieren können

Wie im Titel erwähnt, können Frauen beim Sex nicht Urinieren – dafür sind 2 Dinge verantwortlich:

  1. Der PC-Muskel: Eines der wichtigsten Funktionen des PC-Muskels ist das Stoppen des Urins. Dieses kann man einerseits selber absichtlich machen, andererseits passiert dieses beim Sex automatisch
  2. Der „Urethral-Sponge“ („Harnröhren-Schwamm“): Wenn die Frau erregt ist, füllt sich dieser Schwamm mit Blut, weshalb er sich ausdehnt und die Harnröhre so zusammendrückt, dass er das Urinieren verhindert

Übrigens: Dieser Schwamm umrandet die komplette Harnröhre von Anfang bis Ende. Die Paraurethral-Drüsen, welche wir bereits ebenfalls besprochen haben, sind ein Teil dieses Schwammes (die ersten ca. 2 cm davon).

In folgendem Bild siehst du den Harnröhren-Schwamm (welcher die ganze Harnröhre umgreift) – und die ersten ca. 2 cm davon sind die paraurethralen Drüsen:

Harnröhrenschwamm einer Frau

Die Antwort also auf die ursprüngliche Frage: Wegen des PC-Muskels und des Harnröhren-Schwamms.

Zusammenfassung dieses Artikels über „weibliche Anatomie„:

  1. Klitoris
  2. G-Punkt
  3. Paraurethrale Drüsen
  4. A-Punkt
  5. U-Punkt
  6. Die anale Region
  7. PC-Muskel
  8. Warum Frauen beim Sex nicht Urinieren können

Nun musst du nur noch lernen, wie du Frauen zu Orgasmen bringst. Siehe dir hierfür mein Video an und lerne, wie du ab heute deiner Partnerin bis zu 8 komplett verschiedene Orgasmen verschaffen kannst!

Viel Spaß dabei wünscht dir:
Imre

PS: Wenn es dich interessiert, wie du Frauen zu 8 komplett verschiedenen Orgasmen bringen kannst, schaue dir jetzt dieses neue Video an, solange es noch verfügbar ist:

Klicke jetzt hierhin und schaue das neue Video an!
Klicke jetzt hierhin, und schaue dir das kostenlose Video an!


Freundliche Grü&e
Imre
Imre Profilbild + Logo

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.